Titanpyramide - die stärkste Pyramide
Untertitel hier eingeben

Reines Titan als Metall hat wirklich einzigartige Eigenschaften, die nicht nur metallurgischen Charakter haben. Seine Originalität spiegelt sich auch im feineren Energieniveau wider. Aus alternativen Messformen folgt, dass bereits 10 Gramm dieses Metalls ein sehr starkes pulsierendes Energiefeld bis zu einem halben Meter um sich herum emittieren können, das spontan in Wechselwirkung mit Energiefeldern anorganischer und organischer Natur treten kann.

Durchgeführte Versuche haben gezeigt, dass die Intensität dieses Energiefeldes wesentlich erhöht wird, wenn das Titanmetall maximaler Reinheit in die Form eines der sogenannten "platonischen Körpers" geformt wird. Die besten Ergebnisse wurden eindeutig bei der klassischen Pyramidenform erzielt.

An dieser Stelle sei daran erinnert, dass Titan eines der wenigen (wenn nicht das einzige) Metallelemente ist, auf die praktisch keine Immunreaktionen vom menschlichen Körper erzeugt werden. Mit anderen Worten, die molekulare Struktur dieses Elements wird von der organischen Substanz sehr gut angenommen. Daher überrascht es nicht, dass die Elektronenhülle des Atomkerns dieses Elements nicht nur mit dem zellulären System des menschlichen Körpers, sondern auch des tierischen Körpers, möglicherweise sogar auch der Pflanzen, auf erstaunliche Weise kommunizieren kann.

Das pulsierende Energiefeld von Titan scheint eng mit den Auswirkungen und Einflüssen des planetarischen Gravitationsfeldes verbunden zu sein, da es sehr empfindlich auf jede, wenn auch geringe, Schwerkraftabweichungen reagiert. Konzentrieren wir uns jetzt aber vor allem auf die einzigartigen synergistischen Eigenschaften dieses Elements, insbesondere in Bezug auf den Bergkristall.

Der bisherige Fortschritt der Experimente hat relativ deutlich gezeigt, dass Titan (aber nur in Form einer Pyramide) sehr starke synergistische Reaktionen mit der Molekülstruktur von Kristall (SiO2) und Shungit (Kohlenstoff-Fulleren-Bildung) auslöst. Es kann festgestellt werden, dass diese drei anorganischen Formationen eine äußerst effiziente und effektive "Energetische Triade" mit hervorragenden Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, die Umwelt, die spirituelle Entwicklung oder sogar einige Kraftstoffeinsparungen (z. B. in Fahrzeugen) schaffen.

Um die Entstehung eines synergistischen Effekts zwischen der "Titanpyramide" und dem Bergkristallrichtig zu verstehen, ist es notwendig, auf unkonventionelle Weise nach der Atomstruktur von Titan und Silizium (der Bergkristall ist ein Siliziumdioxid) zu suchen, die eine dominierende Menge an Element, genannt Silizium, enthält. Es wurde festgestellt, dass die Siliziumatome in Verbindung mit Sauerstoff nicht nur den bekannten "piezoelektrischen Effekt" zeigen können, sondern auch den sogenannten "Elektro-Gravitationseffekt". Dieses Phänomen tritt auf der mikromolekularen Ebene jeder Substanz auf, die sich in Reichweite der "Titanpyramide" befindet, die aktiv (zumindest nicht lokal im Abstand) mit einer ausreichend energetischen Siliziumatombildung in Verbindung steht (mindestens 25 dkg Rohkristall sind erforderlich).

Der "Elektro-Gravitationseffekt" entsteht dann, wenn eine kritische Masse von Elektronen (negativen Ionen) in der Luft aufgrund der nichtlokalen Wechselwirkung der Energiefelder der "Titanpyramide" und Silizium freigesetzt wird. Diese Elektronenwolke sammelt sich in einem axiomatisch bestimmten Abstand von der Titanpyramide an, und auf molekularer Ebene sowohl der organischen als auch der anorganischen Materie tritt gleichzeitig eine leichte Abnahme der Schwerkraft auf.

Dies führt wiederum zu sehr interessanten Veränderungen des Verhältnisses von Energie, die zum Eintritt in das "System" (z. B. Triebwerke) und zum Austritt (abgegebene Energie) benötigt wird. Wir konnten dieses bemerkenswerte Phänomen bei einem niedrigeren Kraftstoffverbrauch (Benzin und Diesel) für Kraftfahrzeuge registrieren.

Die Atomstruktur von Silizium und Titan wird in den folgenden Abbildungen detailliert beschrieben:

Die "Titanpyramide" in erster Linie nach dem Prinzip der Veränderungen von Resonanzfeldern einzelner Elektronen arbeitet, die sich auf festen Umlaufbahnen um den Atomkern befinden, oder auf Grund von Resonanzänderungen in der Elektronenhülle insgesamt.

In diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass ein Elektron kein klassisches Teilchen ist, sondern eine Welle oder ein Energieäquivalent mit einer Kreiswellencharakteristik. In diesem Sinne darf uns nicht verwirren, dass das Elektron in der obigen Abbildung in Form eines weißen Punkts oder einer Kugel dargestellt ist. Tatsächlich ist dies nicht der Fall, es ist eine Welle kreisförmiger Natur mit ihrer eigenen Pulsation/Schwingung, die durch die Umlaufbahn dieses oder jenes Elektrons bestimmt wird. Die sogenannten "Valenzelektronen", die sich am weitesten vom Atomkern entfernt befinden, nehmen dann eine ganz bestimmte Position ein.

Man beachte, dass das Energieinformationsfeld von Siliziumin der Bezugszahl "14" (14 Protonen, 14 Neutronen und 14 Elektronen) im Residium (2-8-4) oszilliert. Die Verteilung der Elektronenzahl nach den einzelnen Umlaufbahnen ist ebenfalls ein sehr wichtiger Faktor, insbesondere für die korrekte Einstellung des internen Resonanztransmutationsprozesses. Rein okkult gesehen, wird Silizium durch die Qualität der "Mäßigkeit" (Vierzehnte Tarot-Karte) bezeichnet, die an sich bewundernswerte empathische und assimilationskonvergente Eigenschaften dieses Elements auf feinem Energieniveau vermuten lässt.

Die einzigartigen Eigenschaften von Titan zeigen sich unmittelbar in der Struktur seines Atomkerns. Beachten Sie, dass dieses Element im Gegensatz zu Silizium vier Orbitalelektronenbahnen hat. Das Energieinformationsfeld von Titan oszilliert in der Referenznummer"22" (22 Protonen, 26 Neutronen und 22 Elektronen) und im Residium (2 - 8 - 10 - 2). Die erste und letzte Umlaufbahn werden jeweils durch die gleiche Anzahl von Elektronen dargestellt. Die erste und die letzte Bahn zeigen spiegelmäßig die gleiche Wellenlängenfunktion. Diese Tatsache allein unterstreicht die sehr hohe Fähigkeit, Datenelemente aufzunehmen, zu übertragen und zu speichern (hohe Kommunikationsfähigkeiten).

Die Zahl "22" entspricht dem vollen Potenzial des Tarot-Systems oder dem Qualitätswert der "letzten" Karte "Der Narr". Dies allein legt den Schluss nahe, dass dieses Element Qualitäten aufweist, die weit über die üblichen Möglichkeiten der dritten Dimension hinausgehen. So viel zu einigen grundlegenden Aspekten der "Titanpyramide" - Silizium, bzw. Bergkristall. Informationen und praktische Empfehlungen gibt es viel mehr, aber dies würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.